Die neue Digitale Dekade 2020/2030 für NRW
Erste Ergebnisse für die Verwaltung 4.0 nach 3 Jahren OZG?!

Die neue Digitale Dekade 2020/2030 ist angebrochen und das neue Digitalzeitalter für die öffentliche Verwaltung steht schon im Jahr 3 nach dem Onlinezugangsgesetz (OZG) mit seinen gesetzlichen Aufträgen aus dem Jahre 2017! Die Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen, in den Kommunalen und Privaten IT-Dienstleistern, in Verbänden und Gremien sind mittlerweile auf vielen Feldern und zunehmend kooperativ mit höchster Aktivität unterwegs, um bis zum 31.12.2022 die vorgegebenen Ergebnisse gem. OZG – Online Zugänge für ca. 6.000 Einzelleistungen, Portalverbund, etc. – auch tatsächlich zu erreichen. Höchste Zeit also, in der 20. Auflage des Behörden Spiegel-Kongresses „e-nrw“ am 05.11.2020 eine aussagefähige Bilanz zu den bisher erreichten konkreten Ergebnissen zu ziehen:

Die Erwartungen von Bürgern/innen und Wirtschaft, die Ziele und die Überzeugung der IT-Akteure, jetzt nicht mehr länger „nur“ theoretische Erkenntnisse zu notwendigem Tun zu entwickeln und auszutauschen, sondern konkrete Ergebnisse als Beispiele, vielleicht Blaupausen, darzustellen und kennenzulernen, sind mittlerweile größer denn je! Für die Digitale Dekade 2020/2030 braucht es jetzt konkrete, beispielhafte und übertragbare Ideen, Impulse und – vor allem – technische Lösungen soll unser Land, unsere Kommunen für Bürger/innen und als Standorte für die Unternehmen nicht weiter im Europäischen Digitalen Mittelfeld „dümpeln“, sondern auch mit dem „Turbo OZG“ wirklich weiter nach vorne kommen.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW wird dazu wiederum als Eröffnungsredner den Kongressteilnehmern persönlich die notwendigen Fakten, politische und administrative Herausforderungen, Problemstellungen und Lösungsansätze, wie auch den aktuellen Stand der Digitalisierungsoffensive der Landesregierung darlegen. Weitere hochrangige Vertreter/innen aus der Landes- und Kommunalszene werden wiederum in 14 Fachforen mit ca. 60 Vorträgen für ein spannendes Programm mit hochinteressanten Themen und Beiträgen sorgen; zahlreiche weitere Kongresspartner werden auf Einladung des Behörden Spiegel die Themenpalette durch ihre Beiträge im Programm erweitern und bereichern.